Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.

Liebe/r ,

das neuartige Corona-Virus hat in den vergangenen Monaten eine globale Krise ungeahnter Größe ausgelöst, die alle Bereiche des Lebens erschüttert hat. Die Folgen für die Gesellschaft und die Wirtschaft sind immens und werden uns voraussichtlich noch viele Jahre begleiten. Die Krise trifft zudem in einer Zeit ein, in der es bereits eine Vielzahl von Herausforderungen zu bewältigen gilt, vom Umgang mit der Flüchtlingskrise, der Notwendigkeit die weltweit großen sozialen Ungleichheiten zu beseitigen bis hin zur Abwehr der mit dem Klimawandel verbundenen Gefahren. Auf der anderen Seite lässt sich nicht bestreiten, dass der massive Einbruch der wirtschaftlichen Tätigkeiten und ein stark eingeschränktes Mobilitätsverhalten kurzfristige Entlastungen für die Umwelt mit sich bringen. Aber wie nachhaltig sind diese und was ist zu tun, um nach Überwindung der größten Risiken die Wirtschaft zu beleben und zugleich einen Beitrag zur Krisenvorsorge zu leisten? In diesem Kontext haben wir eine Reihe von Publikationen rund um die Corona-Pandemie und deren Auswirkungen vorgelegt. Die Links zu den Papern findet Ihr hier hier

Dieses Jahr findet in Wuppertal das "Engelsjahr 2020" statt. Zu Ehren des am 28. November 1820 in Wuppertal-Barmen geborenen Philosophen, Denkers, Politikers und Machers Friedrich Engels veranstaltet die Stadt ein umfangreiches Programm anlässlich seines 200. Geburtstags. Weitere Informationen findet Ihr  hier

Die WBGU-Generalsekretärin und ehemalige Leiterin unseres Berliner Büros Maja Göpel wurde heute mit dem B.A.U.M. Umwelt- und Nachhaltigkeitspreis 2020 in der Kategorie Wissenschaft ausgezeichnet. Mit dem Preis soll die Arbeit von Persönlichkeiten gewürdigt werden, die in Unternehmen und Institutionen das Umwelt- und Nachhaltigkeitsmanagement verantworten und operativ umsetzen. Wir gratulieren herzlich!


Personalia : Zum Tod von Thomas Lemken

Thomas Lemken arbeitete von 2002 bis 2013 in unserer Abteilung „Nachhaltiges Produzieren und Konsumieren“ (SCP).   Er studierte Politik-, Rechtswissenschaften und Sport an der Universität GH Duisburg. Von 1994 - 2002 war er als Ökologiereferent beim KLJB-Bundesverband beschäftigt. Am Wuppertal Institut arbeitete er mit vollem Engagement und Kompetenz in mehreren Bildungsprojekten, u.a. im Projekt „KURS 21-Schulen unternehmen Zukunft” (2002-2005). Seit 2005 war er Geschäftsführer des Bildungsnetzwerks KURS 21. Seine Arbeitsschwerpunkte waren Umwelt- und Ressourcenmanagement, Energie und kommunale Umweltpolitik sowie Bildung und Qualifizierung für Nachhaltigkeit.
Thomas war engagiert, hilfsbereit und humorvoll.  Thomas starb im Alter von nur 57 Jahren in Wesel.

Personalia : Neu am WI

Burcu Gözet
 
Seit April arbeitet Burcu als Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Abteilung Kreislaufwirtschaft an den Themen Ressourceneffizienz, Öko-Innovation und sektorale Stoffkreisläufe. Zuvor war sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Wirtschaftsuniversität Wien am Institute for Ecological Economics und konzentrierte sich auf die Analyse von globalen Materialverbräuchen und Entkopplungstrends. Am WI ist sie derzeit in die Projekte EIO5, ETC-WMGE 2020 und WWF CE involviert.
Victoria Brandemann
 
Victoria unterstützt seit Juni in der Abteilung Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik den Forschungsbereich Internationale Klimapolitik. Sie studierte Politikwissenschaft an der WWU Münster und Umweltmanagement an der Université libre de Bruxelles. Victoria hat zuvor im Europäischen Parlament gearbeitet und wird nun am WI ein Projekt zu marktbasierten Instrumenten der internationalen Klimapolitik unterstützen.
 Daniel Wurm

Anfang Juni ist Daniel zum Team des Forschungsbereiches Digitale Transformation (Abteilung Kreislaufwirtschaft) gestoßen. Daniel ist Wirtschaftswissenschaftler und hat sich während seines Studiums intensiv mit digitalen Geschäftsmodellen auseinandergesetzt z. B. bez. Data Analytics und Social Media. Zuletzt war Daniel bei einem großen deutschen Einzelhandelsunternehmen als Projektmanager an der Konzeption und Umsetzung von internationalen Projekten der Digitalen Transformation beteiligt. Am WI liegen seine Arbeitsschwerpunkte auf den Themen „Digitalisierung als Treiber der sozial-ökologischen Transformation“ sowie "Digitalisierung nachhaltig gestalten“.

 Janos Sebestyen

János arbeitet seit dem 15. März als wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Kreislaufwirtschaft. Zuvor war er bei der Verbraucherzentrale NRW in einem Projekt zur Förderung nachhaltiger Lebensstile tätig und nutzte im Anschluss eine berufliche Auszeit für eine Fahrradreise durch Europa und den nahen Osten. Im Forschungsbereich Digitale Transformation untersucht János verschiedene Wechselwirkungen zwischen Digitalisierung und Nachhaltigkeit.

Auszeichnung

 Lisa Kolde

Für ihre Masterarbeit "Die Governance des 'Gerechten Strukturwandels' am Beispiel des rheinischen Braunkohlereviers" erhielt Lisa, WHK im Forschungsbereich Energiepolitik in der Abteilung Energie-, Verkehrs- und Klimapolitik, den BUND-Forschungspreis 2020 in der Kategorie "Masterarbeiten". Lisa befasste sich mit dem Konzept des "Gerechten Strukturwandels" und erarbeitete konkrete politische Maßnahmen für das rheinische Braunkohlerevier. Reinhard Loske, Präsident der Cusanus Hochschule für Gesellschaftsgestaltung, und Peter Hennicke betreuten die Masterarbeit. Wir gratulieren herzlich! 
Weitere Informationen und den Link zum Download der Studie findet Ihr hier

Neue Publikation

Unerwünschte Erzählungen : Zur Dialektik des Erzählens und Nicht-Erzählens im Engelsjahr von Uta von Winterfeld, Sarah Breitenbach, Fernanda Nacif

Große Erzählungen im Engelsjahr 2020 handeln von der Textilindustrie gestern und heute. Die vorliegenden kleinen Erzählungen spielen in anderen textilen Welten und jenseits der großen Fabriken. Von ihnen erzählt Friedrich Engels nicht. Dem Erzählten und Nicht-Erzählten auf der Spur finden wir schließlich heraus, dass auch zu Friedrich Engels selbst in einer bestimmten Weise erzählt – und nicht erzählt wird.
Das Wuppertal Spezial zum Download findet Ihr hier

Neues Projekt

Start des Forschungsprojekts "Transformationsroadmap Digitalisierung und Nachhaltigkeit"
Durch die Digitalisierung ergeben sich neue Chancen für den sozial-ökologischen Umbau, sie birgt aber auch vielfältige Risiken: Wird die Digitalisierung zu einem Treiber für den Energie- und Rohstoffverbrauch? Schafft die Digitalisierung neue gesellschaftliche Ungleichheiten? Die Wechselwirkungen zwischen Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind in vielen Bereichen noch unzureichend erforscht. Zudem ist oft noch unklar, wie die Potenziale der Digitalisierung für eine nachhaltigere Gesellschaft konkret mobilisiert werden können. Daher untersuchen die Forschenden im Projekt "Transformationsroadmap Digitalisierung und Nachhaltigkeit", welche Faktoren und Rahmenbedingungen für eine nachhaltige Gestaltung der Digitalisierung entscheidend sind und wie politisches Handeln so ausgerichtet werden kann, dass die Potenziale der Digitalisierung ausgeschöpft werden können. Das Projekt zeichnet sich durch seinen kollaborativen Ansatz aus, bei dem unterschiedliche Akteure der Nachhaltigkeitsforschung wie auch der Digital-Community sowie aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Praxis aktiv in den Forschungsprozess eingebunden werden. Das Projekt wird gefördert vom BMU und gemeinsam vom IZT – Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung und dem Wuppertal Institut geleitet
weitere Informationen

Neues Format : der WI Podcast

Mit "Zukunftswissen.fm" startet das Wuppertal Institut einen Podcast, der regelmäßig spannende Themenreihen rund um Transformationsprozesse und Innovationen für eine nachhaltige Entwicklung aufgreift. Zu Wort kommen dabei Denkerinnen und Denker sowie Macherinnen und Macher aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Passend zum Thema der ersten Reihe "Digitalisierung und Nachhaltigkeit" geht damit auch das Wuppertal Institut neue digitale Wege innerhalb der Wissenschaftskommunikation. Reinhören und informiert bleiben: #ZukunftswissenFM






Viele Grüße aus Wuppertal 

Manfred Fischedick - Thomas Orbach -
Nadja Schiemann



Aktuelle Stellenangebote am Wuppertal Institut findet Ihr hier:

Jobs am WI

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen.

Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie gGmbH
VisdP: Prof. Dr. Manfred Fischedick, wissenschaftlicher Geschäftsführer
Doeppersberg 19
42103 Wuppertal
Deutschland

02022492122
nadja.schiemann@wupperinst.org